Praxis & Medizin

Mischung aus Kakao und roten Beeren steigert die Gehirnfunktion

Die Gruppe der älteren Bevölkerung wächst stärker als jede andere Bevölkerungsgruppe, wodurch altersbedingte Krankheiten, darunter neurodegenerative und kognitive Beeinträchtigungen, zunehmen. Um neurokognitiven Problemen vorbeugen zu können, können neue Ernährungsstrategien einen sinnvollen Ansatz darstellen. Ziel einer randomisierten, doppelblinden Studie war es, die Wirkung von Kakaoflavanolen und Anthozyanen aus roten Beeren auf den aus dem Gehirn stammenden neurotrophen Faktor (BDNF) und den Nervenwachstumsfaktor-Rezeptor (NGF-R) zu analysieren und eine mögliche Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit durch Verwendung etablierter neurokognitiver Tests festzustellen.

Im Rahmen der Studie nahmen 60 gesunde Probanden im Alter zwischen 50 und 75 Jahren über eine Dauer von 12 Wochen entweder ein Präparat mit Kakaopulver (200 mg Flavanole/Tag), eine Mischung aus roten Beeren (100 mg Anthozyane/Tag) oder eine Kombination aus beidem ein. Im Anschluss an die Intervention wurden verschiedene neurokognitive Tests durchgeführt.

Die Kombination aus Kakaoflavanolen und Anthozyanen aus roten Beeren verbesserte die Exekutivfunktion gesunder älterer Probanden und verbesserte die Leistung beim sogenannten Tower of London-Test. Der Tower of London ist ein Planungstest, bei dem verschiedenfarbige Kugeln auf unterschiedlich langen Stäben umgesteckt werden müssen, um mit möglichst wenig Zügen von einer Startposition zu einem Ziel zu gelangen. Außerdem wurde für Frauen eine Korrelation zwischen hohen BDNF-Werten und einer besseren Aufgabenleistung – weniger Züge notwendig, um den Tower of London-Test zu beenden – festgestellt. Weitere Studien sind erforderlich, um die Mechanismen von Kakaoflavanolen und Anthozyanen aus roten Beeren zu verstehen.

García-Cordero J, Pino A, Cuevas C et al
Neurocognitive Effects of Cocoa and Red-Berries Consumption in Healthy Adults.
Nutrients 12/2021